Silberbesteck verkaufen – Wertermittlung für Altsilber

In vielen Familien ist das Silberbesteck ein Schatz, der von Generation zu Generation weitergegeben wird. Die Zeiten ändern sich allerdings, so dass das alte Tafelsilber an Stellenwert verliert. So kommt es auch immer häufiger vor, dass Menschen ihr Silberbesteck verkaufen möchten, das ohnehin nur im Schrank verstaubt. Nicht zuletzt der hohe Pflegeaufwand wirkt heutzutage vielfach abschreckend und sorgt dafür, dass das Tafelsilber ungenutzt herumliegt.

Steigende Rohstoffpreise, die unter anderem auch den Silberpreis betreffen, sind ein weiterer Anreiz dafür, sich vom Tafelsilber zu trennen und das Silberbesteck zu verkaufen. Dabei muss man als Verkäufer jedoch auf einiges achten, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen. Hier auf Flohmarkt.info finden sich entsprechende Tipps und Tricks, damit der Silberbesteck-Verkauf gelingt.

Typische Fehler beim Verkauf von Silberbesteck

All diejenigen, die zumindest mit dem Gedanken spielen, Silberbesteck zu verkaufen, sollten um die typischen Fehler wissen und diese tunlichst vermeiden. In erster Linie geht es hier um einen angemessenen Umgang mit dem empfindlichen und pflegeintensiven Silberbesteck. Wer das Tafelsilber nach langer Zeit wieder hervorholt, muss zumeist feststellen, dass es schwarz angelaufen ist. Dies ist auf eine chemische Reaktion des Silbers mit der Luft zurückzuführen, die für die Bildung von Silbersulfid verantwortlich ist. Dies geschieht auch, wenn das Silber mit Schweiß, Sonnencreme oder anderen Dingen in Berührung kommt.

So läuft das Tafelsilber allmählich an und bietet keinen schönen Anblick mehr. In diesem Zustand sollte man das Silberbesteck nicht zum Verkauf anbieten, sondern dieses stattdessen erst einmal reinigen und pflegen. Zunächst sollte man Baumwollhandschuhe tragen, wenn man mit dem Tafelsilber hantiert und es außerdem dunkel und trocken lagern. Die Reinigung sollte dann mit speziellen Mitteln geschehen, die die Oberfläche nicht zerkratzen und speziell für die schonende Silberreinigung entwickelt wurden.

Tipps für den Silberbesteck-Verkauf

  • Luftzirkulation sollte möglichst vermieden werden, damit das Tafelsilber nicht anläuft.
  • Die Reinigung des Silberbestecks sollte nicht mit Zahnpasta, sondern nur mit speziellen Reinigern erfolgen.

Wertvolles Altsilber erkennen

Silberbesteck, das bereits seit Jahren im Besitz der Familie ist, hat oftmals einen gewissen emotionalen Wert, der beim Verkauf aber keine Rolle spielt. Auch der künstlerische Wert liegt zumeist deutlich unter den Erwartungen der Verkäufer, die vor allem vom Materialwert ausgehen sollten. Folglich ist der aktuelle Silberpreis ausschlaggebend dafür, welche Preise man beim Altsilber-Verkauf erzielen kann.

Der im Material enthaltene Silberanteil sowie das Gewicht des Tafelsilbers sind demnach die relevanten Faktoren. Silberbesteck kann aber mitunter durchaus auch einen antiken Charakter haben und so mitunter als Antiquität gehandelt werden. In einem solchen Fall handelt es sich um einen wahren Schatz, der einen historischen Wert hat und daher weit über dem reinen Materialwert zu veräußern ist.

Silberbesteck mit Seltenheitswert als besonderer Schatz der Sammlung

Längst nicht jedes Silberbesteck lässt sich allein am Materialwert bewerten. Kunstvoll gefertigte Stücke, altes Tafelsilber und anderweitige Raritäten sind aufgrund ihrer Seltenheit höher zu bewerten, wodurch sich höhere Verkaufspreise ergeben. Vor allem bei Stücken mit geschichtlichem Hintergrund sind hier hervorzuheben und erweisen sich immer wieder als wahre Schätze.

Wer beispielsweise Tafelsilber sein Eigen nennt, das sich in der Vergangenheit nachweislich im Besitz von Herrschern oder anderen bedeutenden Persönlichkeiten befand, kann somit mit einem ansehnlichen Verkaufspreis rechnen. Dies gilt ebenfalls für alte und komplett erhaltene Silberbestecke, die möglicherweise noch aus dem Hause einer renommierten Silberschmiede stammen.

Darauf kommt es bei der Bewertung von Altsilber an

  • Alter
  • Herkunft
  • Zustand und Aussehen
  • Seltenheit
  • Silberanteile

Wertsteigerung beim Silberbesteck-Verkauf

Wer sich dazu durchringt, sich vom Familiensilber zu trennen, möchte dafür natürlich bestmöglich entschädigt werden und ist folglich sehr an einer Wertsteigerung beim Silberbesteck-Verkauf interessiert. Zunächst ist festzuhalten, dass das Altsilber ohnehin einen gewissen Wert hat, der vom gegenwärtigen Silberpreis abhängt. Eine ansprechende Optik sowie ein gepflegter Zustand tragen allerdings zu einem positiven Gesamteindruck bei, der wiederum den Wert steigern kann.

All diejenigen, die Silberbesteck verkaufen möchten, sollten sich dessen bewusst sein und daher auf eine ansprechende Präsentation des Tafelsilbers achten. Idealerweise kann man dieses in einem Besteckkoffer präsentieren. Außerdem kommt es auf eine adäquate Reinigung des versilberten Bestecks an. Hier haben sich verschiedene Methoden etabliert, wobei von Zahncreme unbedingt Abstand zu nehmen ist. Stattdessen kann man eine Schüssel mit Alufolie ummanteln und mit Salz bedecken, bevor man heißes Wasser einfüllt.

Nachdem sich das Salz aufgelöst hat, kann das Silberbesteck darin gebadet werden. Das Ganze lässt man dann einwirken bis die Alufolie eine schwarze Verfärbung zeigt. Nun ist es an der Zeit, das Silberbesteck vorsichtig abzutrocknen. Diese Vorgehensweise hat sich seit Generationen bewährt und verleiht Altsilber auch heute noch seine ursprüngliche Schönheit.

Alternativ zu einem Aluminium-Bad kann man auch auf modernere Verfahren zurückgreifen und ein Ultraschallgerät zur Reinigung des Tafelsilbers nutzen. Professionelle Händler und Juweliere schwören auf eine Silberreinigung im Ultraschallgerät. Wasser und haushaltsübliches Spülmittel lösen die Verschmutzungen und lassen das Tafelsilber wieder glänzen.

Tipps für Wertsteigerungen beim Verkauf von Altsilber

  • Vollständige Silberbestecke erzielen im Verkauf weitaus höhere Preise als einzelne Teile.
  • Zur Verbesserung der Verkaufschancen sollte das Tafelsilber vorab adäquat gepflegt und gereinigt werden.
  • Das versilberte Besteck sollte idealerweise in einem Besteckkoffer gelagert und transportiert werden.
  • Bei besonderem Tafelsilber sollte man im Vorfeld gut recherchieren und beim Verkauf die Historie und Seltenheit des Altsilbers hervorheben.

So kann man dem Wert des Tafelsilbers auf den Grund gehen

Steht der Verkauf des Tafelsilbers an, will man auch als Laie zumindest ungefähr wissen, welchen Verkaufserlös man erzielen kann. Wer aber nicht vom Fach ist, tut sich mit der Bewertung von Silberbesteck häufig sehr schwer. Hier kann jedoch Abhilfe geschaffen werden, indem man sich nach dem aktuellen Silberpreis erkundigt und erörtert, ob man versilbertes Besteck oder echtes Silberbesteck sein Eigen nennt.

Letzteres bringt in einer hohen Legierung am meisten, da dabei der Silberanteil am höchsten ist. Weist das Tafelsilber zudem noch einen künstlerischen oder historischen Wert auf, ist der Wert noch höher einzuschätzen. Der tagesaktuelle Silberpreis ist dennoch der zentrale Faktor und auch Laien zugänglich, die so einen ersten Eindruck vom möglichen Wert ihres Silbers gewinnen können.

Silberstempel – Das sagt er aus

Wenn es um den Wert von Edelmetallen geht, darf man nicht nur an Gold denken, sondern sollte auch das Edelmetall Silber im Blick haben. Im Vergleich zu Gold ist der Wert zwar geringer, Silber darf aber dennoch nicht unterschätzt werden.

Als Laie kann man allerdings oftmals kaum nachvollziehen, wie wertvoll Silberbesteck, Silberschmuck oder auch Silbermünzen sind. Hier hilft der sogenannte Silberstempel weiter, der auch als Stempelprägung, Silberpunze oder Silbermarke bezeichnet wird.

Silbergehalt bestimmt den Wert

Maßgebend für den Wert von Silber ist stets der jeweilige Feingehalt. Darunter versteht man den Silberanteil in dem betreffenden Stück. Im Falle von Silberbesteck oder -schmuck ist Silber das wertvollste enthaltene Metall und folglich ausschlaggebend für den Wert.

Auf den ersten Blick ist nicht unbedingt ersichtlich, wie es um den Feingehalt eines Gegenstandes aus Silber bestellt ist. In der Regel nutzen Experten zur Feststellung des Feingehalts die sogenannte Strichprobe. Ansonsten bedarf es einer genauen Analyse im Labor.

Ein wichtiger Anhaltspunkt bei der Bewertung von Silberbesteck und anderen Gegenständen aus Silber ist zudem die sogenannte Punze.

Die Stempelprägung gibt Auskunft über den Feingehalt des Silberstücks und zeigt an, wie viele von 1.000 Teilen Silber sind. 925er-Sterling-Silber zeichnet sich also dadurch aus, dass 925 von 1.000 Teilen aus Silber bestehen. Das betreffende Stück weist demnach einen Silberanteil von 92,5 Prozent auf.

Bei Silberbesteck und anderen Silberstücken sind die folgenden Silberanteile typisch:

  • 925
  • 835
  • 800
  • 625

Die verschiedenen Silberstempel

Der Silberstempel stellt auf den ersten Blick klar, welchen Silberanteil das betreffende Stück aufweist. Das allein ist zwar ausschlaggebend für den Materialwert, doch der Wert von beispielsweise Silberbesteck bemisst sich an noch weiteren Faktoren.

So kommt es auch auf den Hersteller sowie die Entstehungszeit an. Dass verschiedene Silberstempel existieren, die durchaus auch nebeneinander auf dem Silberstück angebracht sein können, trägt diesem Umstand Rechnung.

Dementsprechend gibt es für die folgenden Informationen verschiedene Silberstempel:

  • Feingehalt
  • Hersteller
  • Stadtmarke
  • Jahresbuchstabe
  • Kontrollstempel
  • Steuerstempel
  • Auftrags- und Modellnummer

Anhand der unscheinbaren Punze kann man also vieles über Silberstücke erfahren und sich anhand dessen einen besseren Eindruck von dem Wert des Silbers verschaffen.

So findet man die Stempelprägung bei Silberbesteck

Dass die Stempelprägung beispielsweise bei Silberbesteck von großer Bedeutung ist, steht außer Frage. Viele Laien tun sich allerdings schwer, die Punze zu finden. Diese ist sehr klein und oftmals auch versteckt angebracht, weshalb man das betreffende Besteckstück ganz genau untersuchen muss.

Unterhalb der Klinge oder auch auf der Rückseite des Griffs wird man jedoch in der Regel fündig. Wenn man dann auch noch eine Lupe zur Hand hat, kann man den Silberstempel entziffern und hat so eine solide Grundlage für die Wertermittlung.

Wo kann man Altsilber verkaufen?

Versilbertes Besteck wird in vielen Haushalten wie ein wahrer Schatz gehütet und häufig nur zu besonderen Anlässen hervorgeholt. All diejenigen, die aber nicht zu sehr an ihrem Tafelbesteck hängen und dieses zu Geld machen wollen, fragen sich zuweilen, wer überhaupt Interesse an dem Tafelsilber haben könnte. Sammler von Silberbesteck kommen dabei ebenso wie professionelle Händler mit dem Schwerpunkt Ankauf in Betracht.

Grundsätzlich ist Altsilber gut verkäuflich, schließlich hat Silber einen nicht unerheblichen Rohstoffwert. Bei besonders kunstvoll gearbeitetem Tafelsilber kann dieser allerdings deutlich überstiegen werden. Es kann sich also im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt machen, den einen oder anderen Silber-Ankauf vor Ort aufzusuchen und dort die betreffenden Stücke zu präsentieren. Außerdem sollte man nach versierten Sammlern Ausschau halten und dazu auch das Internet nutzen.

Wer in Sachen Altsilber online unterwegs ist, kann zudem auch eine Online-Auktion ins Auge fassen und das Silberbesteck so an den Meistbietenden über das Internet verkaufen. Ansonsten kann man online sowie in Anzeigenblättern auch eine Anzeige schalten und darin das Tafelsilber zum Verkauf anbieten.

Wie bereitet man sich am besten auf den Silberbesteck-Verkauf vor?

Insbesondere Laien wissen oftmals gar nicht, wie sie den Verkauf ihres Tafelsilbers angehen sollen. Nachdem man ein paar relevante Adressen herausgefunden hat, kann man sich an den einen oder anderen Tafelsilber-Ankauf wenden.

Um hier beste Preise zu erzielen und das Silberbesteck nicht unter Wert zu verkaufen, sollte man sich vorab informieren und stets den aktuellen Silberpreis im Hinterkopf haben. Zudem ist der spezielle Wert des Silberbestecks ebenfalls nicht zu unterschätzen. Handelt es sich um besondere Stücke, sollte der Verkäufer dies wissen und nicht bloß zum Silberpreis verkaufen. Zur Vorbereitung auf den anstehenden Verkauf sollte man sich sein Altsilber noch einmal ganz genau anschauen und recherchieren, ob es sich um wertvolle Stücke handelt.

Kataloge, Expertenmeinungen und Online-Auktionen sind dabei große Hilfen und können dazu beitragen, dass auch Laien einen guten Eindruck davon bekommen, was ihr Altsilber wert ist. Außerdem ist es häufig ratsam, nicht nur einen Ankauf aufzusuchen, sondern bei mehreren Händlern und Interessenten vorstellig zu werden. Auf diese Art und Weise können Verkäufer von Tafelsilber mehrere Angebote einholen, diese vergleichen und sich schließlich für die beste Offerte entscheiden.

Silberbesteck-Verkauf über Online-Auktionen

Das Internet ist ein absoluter Hot-Spot für Sammler, die sich hier austauschen können und zudem auch fleißig einkaufen können. Für alle, denen es um keinen Silberbesteck-Ankauf, sondern um einen Verkauf ihrer Silberbesteck-Sammlung geht, bieten sich zuweilen Online-Auktionen an. Mit wenigen Klicks kann man die Auktion starten und muss dann bloß noch die eingehenden Gebote bis zum Ablauf der Versteigerung abwarten. Nach dem Geldeingang wird das Silberbesteck dann einfach an den Höchstbietenden versendet, sofern dieser keine persönliche Abholung vornimmt.

Die einfache Handhabung, die enorme Reichweite und der Umstand, dass sich die Interessenten gegenseitig überbieten, sind Vorteile einer Online-Auktion. Dabei sollte man jedoch beachten, dass viele Menschen in einer Online-Auktion eine Schnäppchenjagd sehen. Ob für das Silberbesteck tatsächlich ein angemessener Preis erzielt wird, steht somit mitunter in den Sternen. Als Verkäufer muss man sich dessen bewusst sein und unbedingt ein angemessenes Startgebot aufrufen, denn ansonsten läuft man Gefahr, die Silberbesteck-Sammlung weit unter Wert abgeben zu müssen.

Silberbesteck auf eigene Faust verkaufen

Wer seine Silberbesteck-Sammlung auflösen und gewinnbringend verkaufen möchte, muss natürlich nicht zwingend eine Online-Auktion ins Leben rufen, sondern kann vor Ort auch den einen oder anderen Ankauf aufsuchen.

Für begehrte Sammelobjekte finden sich stets geeignete Händler, die Einzelstücke oder ganze Sets ankaufen. Da diese aber natürlich ein gutes Geschäft machen möchten, zahlen sie kaum den Preis, den Sammler zahlen würden. Aus diesem Grund ist man zuweilen versucht, den Silberbesteck-Verkauf auf eigene Faust anzugehen. Im Idealfall findet man passionierte Sammler, die einem das Silberbesteck direkt abkaufen und dabei den höheren Sammlerwert zahlen.

Online lassen sich entsprechende Kontakte über soziale Netzwerke, Foren oder auch Kleinanzeigenportale knüpfen. Offline sind vielleicht Vereine und Anzeigenblätter lohnende Stellen für Verkaufsanzeigen. Je nach Sammelobjekt kann es eine Herausforderung sein, geeignete Interessenten zu finden, weshalb man alle Kanäle nutzen sollte.

Online sollte man nach Käufern Ausschau halten und zugleich den Handel mit Silberbesteck genau beobachten. So kann ein Verkauf in Eigenregie durchaus gelingen und mitunter ansehnliche Preise erzielen.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.6/54 ratings