Gemälde verkaufen – Wertermittlung für antike Bilder

Viele Menschen sehen in Kunst nicht nur verschönernde Accessoires für die eigenen vier Wände, sondern zugleich eine vielversprechende Wertanlage. Dass Eigentümer antiker Bilder zuweilen den Wunsch haben, ihre Gemälde zu verkaufen und im Idealfall einen Gewinn zu erzielen, liegt folglich nahe. Eine realistische Wertermittlung ist dann von größter Wichtigkeit, für Laien allerdings eine enorme Herausforderung, die sie ohne professionellen Beistand kaum meistern können.

Wer Gemälde verkaufen möchte, sollte dies bedenken und einen Kunstkenner hinzuziehen, der das Werk in Augenschein nimmt und die Wertermittlung übernimmt. Dieser zusätzliche Aufwand kann sich im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt machen und zu einem bestmöglichen Verkaufserlös führen.

Der Verkauf von Gemälden ist für viele Menschen eine gute Option, um im Bedarfsfall an Geld zu kommen. Die Kunst dient dabei als Wertanlage und gewissermaßen als Sparbuch für etwaige finanzielle Engpässe. Darüber hinaus ist der Kunstverkauf in vielen Fällen auch einfach ein Weg, Gemälde davor zu bewahren, im Keller oder auf dem Dachboden zu landen. Wenn das Motiv nicht mehr gefällt oder nicht in die Wohnung passt, sollte man in Betracht ziehen, sich davon zu trennen. Dadurch kann man Platz schaffen, das Gemälde an jemanden abgeben, der es zu schätzen weiß, und außerdem auch ein gewisses finanzielles Plus erzielen.

All diejenigen, die Gemälde verkaufen möchten, erfahren hier auf Flohmarkt.info Wissenswertes rund um den Kunstverkauf und bekommen so das notwendige Rüstzeug, um ihre alten Bilder zu Bestpreisen zu veräußern. Im Vorfeld bedarf es dazu zwar eines gewissen Rechercheaufwandes, doch am Ende macht sich dieser im Portemonnaie bemerkbar.

Typische Fehler beim Verkauf von Gemälden

Viele Menschen, die alte Bilder gesammelt oder auch geerbt haben und nun verkaufen möchten, begehen im Zuge dessen oft schwerwiegende Fehler, die sie mitunter viel Geld kosten können. Eine unsachgemäße Lagerung oder Aufarbeitung von Gemälden kann den Wert mindern oder sogar gänzlich zerstören. Aus diesem Grund ist es wichtig, das Gemälde in seinem ursprünglichen Zustand zu belassen und nur vorsichtig zu reinigen.

Auch der Rahmen sollte behutsam behandelt werden, damit es zu keiner Wertminderung kommt. Dass antiken Bildern ihr Alter anzusehen ist, ist wider Erwarten kein Problem, sondern zeugt vielmehr von der Authentizität des Werkes. Gegebenenfalls kann man einen erfahrenen Restaurator aufsuchen, der eine professionelle Reinigung durchführt und mitunter auch eine Restauration des Bildes in Angriff nimmt. Hier sollte aber stets ein kompetenter Experte am Werk sein, denn andernfalls wird aus einer mitunter wertvollen Antiquität ein wertloses Bild.

Diese Dinge sollten Sie unbedingt vermeiden:

  • Sie sollten auf keinen Fall selbst Hand anlegen und zu Pinsel und Farbe greifen, um das Gemälde aufzufrischen.
  • Ein typischer Fehler im Umgang mit Gemälden ist eine unsachgemäße Reinigung mit einem feuchten Tuch und ungeeigneten Reinigungsmitteln.
  • Alte Bilder sollten auf keinen Fall von ihren Rahmen getrennt werden.

So erkennen Sie wertvolle Kunstschätze

Besonders wertvolle Gemälde zu erkennen, kann vielfach eine große Herausforderung sein, die selbst für Kenner eine schwierige Aufgabe darstellt. Wer jedoch ein Gemälde verkaufen möchte, sollte wissen, ob es sich dabei vielleicht um einen wahren Kunstschatz handelt. Unwissende Verkäufer laufen Gefahr, über den Tisch gezogen zu werden, indem ihnen ein zu niedriger Preis angeboten wird. Wer dann weiß, dass er einen wahren Schatz sein Eigen nennt, kann dann gleich abwinken und deutlich machen, dass er um den Wert des Werkes weiß.

Um an diesen Punkt zu gelangen, muss man allerdings in der Lage sein, wertvolle Kunstwerke zu erkennen. Zunächst ist festzuhalten, dass es sich auch bei älteren Bildern durchaus um Reproduktionen handeln kann, deren Wert deutlich unter dem eines originalen Gemäldes liegt. Echte Gemälde lassen sich leicht identifizieren, denn einerseits befinden sie sich auf einer Leinwand und andererseits sind die Pinselstriche tastbar.

Dass längst nicht jedes echte Gemälde wertvoll ist, liegt vor allem am Künstler. Bekannte und begehrte Maler steigern den Wert eines Gemäldes enorm. Die Signatur kommt zwar zumeist eher unscheinbar daher, ist aber maßgebend für den Wert eines Bildes. So gibt es durchaus verschollene Werke bekannter Maler und begehrte Sammlerstücke, die ohne Frage wertvolle Kunstschätze darstellen.

Darauf kommt es bei der Wertermittlung für Gemälde an

  • Alter des Gemäldes
  • Signatur und Urheber des Werkes
  • Seltenheit
  • Zustand

Wertsteigerung eines Gemäldes für den Verkauf

Im Allgemeinen sollte man Gemälde stets in ihrem ursprünglichen Zustand belassen, um den Wert zu erhalten. Gleichzeitig spielen äußere Faktoren bei der Bewertung von Kunst eine zentrale Rolle, so dass starke Verschmutzungen oder Beschädigungen den Wert erheblich mindern können. Es kann also durchaus ein gewisser Handlungsbedarf bestehen, um eine Wertsteigerung zu erreichen und die Basis für einen möglichst guten Verkauf des Gemäldes zu schaffen.

Laien sollten hier aber auf keinen Fall selbst Hand anlegen, sondern dies stattdessen Fachleuten überlassen. Diese führen eine professionelle Reinigung und gegebenenfalls auch Restauration durch, wodurch mitunter eine Wertsteigerung erzielt werden kann. Bei dieser Gelegenheit sollte vielleicht auch über eine adäquate Aufarbeitung des Rahmens nachgedacht werden. Wer ein Gemälde verkaufen möchte und auch ein Echtheitszertifikat besitzt, sollte dies stets beilegen. Dieser Nachweis kann den möglichen Verkaufserlös ebenfalls steigern.

Tipps für die Wertsteigerung eines Gemäldes

  • Eine ansprechende Präsentation des Bildes sorgt für einen positiven Gesamteindruck.
  • Ist eine Reinigung oder Restauration erforderlich, sollte diese von einem Profi ausgeführt werden.
  • Etwaige Echtheitszertifikate sind dem Gemälde unbedingt beizulegen.
  • Antike Gemälde sollten mitunter im ursprünglichen Zustand belassen werden.
  • Auch bei der Aufarbeitung des Rahmens sollte die Patina erhalten bleiben.

Gemälde-Wert selbst bestimmen – So geht’s

All diejenigen, die ein Gemälde verkaufen wollen und sich fragen, welchen Wert das Kunstwerk hat, können Kataloge studieren, Auktionen beobachten und auch den einen oder anderen Experten um eine Einschätzung bitten. Zunächst kann man aber auch auf eigene Faust recherchieren und beispielsweise versuchen, mehr über den Künstler und dessen Marktwert in Erfahrung zu bringen.

Die Komplexität der Wertermittlung für Gemälde sorgt jedoch dafür, dass Recherchen auf eigene Faust sehr schwierig sind und oftmals zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis führen. Daher sollte ein Kunstsachverständiger aufgesucht und mit der Wertermittlung betraut werden. Laien kommen hier allein kaum weiter und laufen mitunter Gefahr, den wahren Wert ihrer Gemälde zu verkennen oder auch zu überschätzen.

Wo findet man Experten für die Bewertung von Kunst?

Menschen, die sich von ihren Gemälden trennen und diese verkaufen möchten, können zwar einiges tun, um den Wert in Eigenregie zu ermitteln, aber selbst die umfangreichste Recherche macht sie noch lange nicht zu Kunstexperten. Aus diesem Grund liegt es nahe, einen solchen zu konsultieren, um eine objektive Wertermittlung durchführen zu lassen. Händler geben im Vorfeld eines Ankaufs zwar durchaus Schätzungen hinsichtlich des Wertes ab, doch diese sind mit Vorsicht zu genießen, schließlich will der Ankäufer ein gutes Geschäft machen.

Stattdessen ist es mitunter lohnend, in einem renommierten Auktionshaus vorstellig zu werden. Außerdem gibt es selbständige Kunstsachverständige, die basierend auf ihrer Expertise den Wert eines Gemäldes ermitteln. Darüber hinaus kann es sinnvoll sein, mit dem einen oder anderen Kunstsammler ins Gespräch zu kommen und das betreffende Gemälde schätzen zu lassen. Auf diese Art und Weise erhält man verschiedene Einschätzungen und kann anhand dieser recht gut beurteilen, was das Gemälde in etwa wert ist.

Wem kann man alte Gemälde verkaufen?

Wer darüber nachdenkt, das eine oder andere Gemälde aus seinem Besitz zu verkaufen, muss dafür erst einmal Interessenten finden. Vielerorts gibt es einen Ankauf, der auch Kunst erwirbt und mitunter an dem Gemälde interessiert sein könnte. Darüber hinaus kann man auch in Eigenregie nach Sammlern suchen und dazu Anzeigenblätter sowie das Internet nutzen. Auktionshäuser und Online-Auktionen sind weitere Optionen für einen bestmöglichen Verkauf der antiken Bilder.

Handelt es sich dabei um echte Raritäten von bekannten Künstlern, kann es sich ebenfalls lohnen, Museen und andere kulturelle Einrichtungen zu kontaktieren. Zur Erweiterung der Ausstellung kaufen diese durchaus auch Gemälde an und sind daher ebenfalls geeignete Abnehmer von Kunstwerken. Die Vielschichtigkeit des Kunstmarktes sorgt dafür, dass es mehrere Optionen gibt, wenn es um den Verkauf von Gemälden geht. Wer Kunstwerke verkaufen möchte, sollte dies wissen und nicht an den Erstbesten verkaufen.

Gemälde-Verkauf über Online-Auktionen

Das Internet ist ein absoluter Hot-Spot für Sammler, die sich hier austauschen können und zudem auch fleißig einkaufen können. Für alle, denen es um keinen Gemälde-Ankauf, sondern um einen Verkauf ihrer Gemälde-Sammlung geht, bieten sich zuweilen Online-Auktionen an. Mit wenigen Klicks kann man die Auktion starten und muss dann bloß noch die eingehenden Gebote bis zum Ablauf der Versteigerung abwarten. Nach dem Geldeingang werden die Gemälde dann einfach an den Höchstbietenden versendet, sofern dieser keine persönliche Abholung vornimmt.

Die einfache Handhabung, die enorme Reichweite und der Umstand, dass sich die Interessenten gegenseitig überbieten, sind Vorteile einer Online-Auktion. Dabei sollte man jedoch beachten, dass viele Menschen in einer Online-Auktion eine Schnäppchenjagd sehen. Ob für die Gemälde tatsächlich ein angemessener Preis erzielt wird, steht somit mitunter in den Sternen. Als Verkäufer muss man sich dessen bewusst sein und unbedingt ein angemessenes Startgebot aufrufen, denn ansonsten läuft man Gefahr, die Gemälde-Sammlung weit unter Wert abgeben zu müssen.

Gemälde auf eigene Faust verkaufen

Wer seine Gemälde-Sammlung auflösen und gewinnbringend verkaufen möchte, muss natürlich nicht zwingend eine Online-Auktion ins Leben rufen, sondern kann vor Ort auch den einen oder anderen Ankauf aufsuchen.

Für begehrte Sammelobjekte finden sich stets geeignete Händler, die Einzelstücke oder ganze Sets ankaufen. Da diese aber natürlich ein gutes Geschäft machen möchten, zahlen sie kaum den Preis, den Sammler zahlen würden. Aus diesem Grund ist man zuweilen versucht, den Gemälde-Verkauf auf eigene Faust anzugehen. Im Idealfall findet man passionierte Sammler, die einem die Gemälde direkt abkaufen und dabei den höheren Sammlerwert zahlen.

Online lassen sich entsprechende Kontakte über soziale Netzwerke, Foren oder auch Kleinanzeigenportale knüpfen. Offline sind vielleicht Vereine und Anzeigenblätter lohnende Stellen für Verkaufsanzeigen. Je nach Sammelobjekt kann es eine Herausforderung sein, geeignete Interessenten zu finden, weshalb man alle Kanäle nutzen sollte.

Online sollte man nach Käufern Ausschau halten und zugleich den Handel mit Gemälde genau beobachten. So kann ein Verkauf in Eigenregie durchaus gelingen und mitunter ansehnliche Preise erzielen.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.4/54 ratings