Flohmarkt kaufen – Tipps und Tricks für einen erfolgreichen Einkauf auf dem Flohmarkt

Für viele Menschen ist ein Flohmarktbesuch immer wieder ein ganz besonders Erlebnis, weil sie nicht wissen, was sie dort erwartet. Außerdem handelt es sich bei Trödelmärkten um das perfekte Terrain für die eine oder andere Schnäppchenjagd. Dass dort vor allem gebrauchte und alte Dinge angeboten werden, ist kein Problem, sondern eher von Vorteil. Der Flohmarkt sagt der allgemeinen Wegwerf-Mentalität den Kampf an und trägt zu einem nachhaltigen Umgang bei, während außerdem auch seltene und besondere Dinge hier zu finden sind. Dass Gebrauchtwaren im Vergleich zu Neuwaren aus dem Handel deutlich günstiger sind, ist ein weiterer Aspekt, der viele Menschen auf den Flohmarkt führt. Auch das Erlebnis einer Schnäppchenjagd ist hier deutlich ausgeprägter, was ebenfalls den Erfolg von Trödel- und Flohmärkten erklärt.

Unabhängig davon, ob man auf Antiquitäten aus ist, begehrte Sammelobjekte sucht oder einfach nur sparen möchte, sollte man einige Dinge beachten. Flohmarkt.info liefert relevante Tipps und Tricks zum erfolgreichen Kaufen auf Flohmärkten frei Haus und bietet Flohmarktbesuchern somit das erforderliche Rüstzeug.

10 Tipps zum erfolgreichen Kaufen auf dem Flohmarkt

  • Früh auf dem Flohmarkt erscheinen
    Flohmärkte finden typischerweise am Wochenende statt, so dass es naheliegt, erst einmal auszuschlafen und sich dann allmählich auf den Weg zum Flohmarkt zu machen. Dann riskiert man allerdings, die besten Schnäppchen und sonstigen Angebote zu verpassen. Erfahrene Flohmarktgänger erscheinen oftmals bereits vor Beginn des Verkaufs, um sich einen Überblick zu verschaffen und dann die besten Angebote sofort ergattern zu können. Damit man sich nicht bloß mit den Resten begnügen muss, sollte man also früh aufstehen und zeitig auf dem Flohmarkt erscheinen.
  • Flohmarkt abends besuchen
    Obwohl sich der Spruch „Der frühe Vogel fängt den Wurm“ im Rahmen eines Flohmarktbesuchs durchaus bewahrheiten kann, können nicht nur Frühaufsteher echte Schnäppchen ergattern. Es lohnt sich in vielen Fällen auch, abends auf dem Trödelmarkt vorbeizuschauen. Kurz vor Schluss senken viele Verkäufer noch einmal die Preise, weil sie möglichst wenig wieder mitnehmen wollen. Daraus ergibt sich eine vielversprechende Position für Schnäppchenjäger bei den Preisverhandlungen.
  • Hochwertige Gegenstände erkennen
    Ambitionierte Flohmarktgänger sollten ein gutes Auge für hochwertige und wertvolle Gegenstände haben. So können sie den unbrauchbaren Schrott außer Acht lassen und mitunter den einen oder anderen Schatz entdecken. Es kommt immer wieder vor, dass wertvolles Porzellan, antike Möbel oder begehrte Sammlerobjekte auf dem Flohmarkt landen, ohne dass sich der Verkäufer dessen bewusst ist. Dies kann man als versierter Käufer ausnutzen, wenn man sich absolut sicher ist und den ungefähren Wert kennt.
  • Zustand und Funktionstüchtigkeit kritisch überprüfen
    Niedrige Flohmarktpreise sind ohne Frage verlockend, sollten aber immer auch kritisch hinterfragt werden. Zudem sollte man den Zustand, die Vollständigkeit und Funktionstüchtigkeit nach Möglichkeit selbst überprüfen. Stellt sich zuhause heraus, dass das vermeintliche Schnäppchen kaputt oder unvollständig ist, entpuppt sich dieses schließlich als teurer Fehlkauf.
  • Interesse nicht direkt signalisieren
    Wer auf dem Flohmarkt fündig wird, sollte nicht direkt sein starkes Kaufinteresse erkennen lassen, sondern sich eher in Zurückhaltung üben. Dabei ist es ratsam, widersprüchliche Signale zu senden. Dies kann den Verkäufer verunsichern und zudem die Position des Käufers während der Preisverhandlungen stärken.
  • Preise verhandeln
    Grundsätzlich darf man als Flohmarktbesucher nicht vor dem Handeln zurückschrecken. Anfänger machen oftmals den großen Fehler, den genannten Preis als Festpreis zu verstehen. Wenn sie an einem Kauf interessiert sind, müssen sie den Preis aber nicht akzeptieren, sondern sollten handeln. Verkäufer und Käufer feilschen und einigen sich im Idealfall auf einen für beide Seiten akzeptablen Preis. Flohmarktbesucher mit besonderem Verhandlungsgeschick können durch dieses Vorgehen echte Schnäppchen ergattern.
  • Paketpreise aushandeln
    Der Preis beim Kauf auf dem Flohmarkt lässt sich vielfach noch weiter reduzieren, indem man Paketpreise aushandelt. Die einzelnen Teile werden so günstiger, während der Verkäufer mehr los wird und somit einen höheren Umsatz wittert. Paketpreise sind also für beide Seiten von Vorteil und eine interessante Option für die Schnäppchenjagd.
  • Nach ein paar Stunden noch einmal wiederkommen
    Wer etwas auf dem Flohmarkt kaufen und dabei sparen möchte, erlebt zuweilen auch die Situation, dass man sich nicht mit dem Verkäufer einigen kann. In einem solchen Fall muss man nicht sofort einknicken, sondern sollte den Artikel einfach liegen lassen. Nach ein paar Stunden kann man noch einmal vorbeischauen und häufig einen niedrigeren Preis aushandeln. Es besteht allerdings auch das Risiko, dass zwischenzeitlich jemand anderes zugeschlagen hat. Ein Flohmarktbesuch kann also durchaus auch mit einem gewissen Maß an Nervenkitzel verbunden sein.
  • Kleingeld mitnehmen
    Niedrige Flohmarktpreise machen es erforderlich, dass man sein Portemonnaie mit ausreichend Kleingeld befüllt. So kann man passend bezahlen und muss nicht mitunter mehr bezahlen, weil der Verkäufer nicht passend herausgeben kann.
  • Taschen mitbringen
    Ein erfolgreicher Flohmarktbesuch kann durchaus mit einigen Schnäppchenkäufen einhergehen, die erst einmal irgendwie nach Hause transportiert werden müssen. Damit der Flohmarktbesuch zu keiner Tortour wird, sollten Käufer Taschen und Tüten mitnehmen. Darin können sie ihre Einkäufe bequem verstauen und müssen sich nicht allzu sehr beim Tragen abmühen.

Wechselnde Sortimente und die Möglichkeit, Raritäten und Schnäppchen zu ergattern, lassen einen Besuch auf dem Flohmarkt stets zu einem besonderen Erlebnis werden. Käufer/innen erleben hier Nervenkitzel, Spannung und Freude, so dass das Kauferlebnis nicht mit einem normalen Einkauf im Geschäft zu vergleichen ist. Man sollte aber auch einiges wissen und beachten, um den Besonderheiten des Trödelmarktes gerecht zu werden und einen erfolgreichen Kauf bewerkstelligen zu können.

Wie bereitet man sich als Käufer auf einen Flohmarktbesuch vor?

Der Besuch auf dem Flohmarkt ist oftmals eine spontane Idee, so dass man unvorbereitet auf Schnäppchenjagd geht. Dies kann zwar durchaus gelingen, aber eine gute Vorbereitung erweist sich als zielführender. Zunächst sollte man sich über den Trödelmarkt informieren und sich Gedanken darüber machen, was man sucht. Im nächsten Schritt bietet es sich an, zu recherchieren, wie die gewünschten Dinge in etwa gehandelt werden. Auf diese Art und Weise kann man Wertvolles gut erkennen und zudem direkt feststellen, ob es sich um einen guten Preis handelt oder nicht.

Wie erfährt man vom nächsten Flohmarkt in der Nähe?

Wer eine Leidenschaft für Flohmärkte hat und die Schnäppchenjagd gewissermaßen als Hobby betreibt, sollte in der örtlichen Presse die Veranstaltungshinweise beachten.

Darüber hinaus kann man auch online nach Flohmarkt-Terminen suchen, um keine Gelegenheit auf ein tolles Schnäppchen zu verpassen.

Aushänge in Geschäften und verschiedenen Einrichtungen weisen zudem auch auf bevorstehende Trödelmärkte hin.

Welche Alternativen gibt es zum Flohmarkt?

Passionierte Schnäppchenjäger können die örtliche Presse und auch das Internet nach aktuellen Flohmarktterminen im näheren Umkreis durchforsten. Bei dieser Gelegenheit eröffnen sich aber auch gewisse Alternativen, die ebenfalls berücksichtigt werden sollten. In den Anzeigenblättern gibt es schließlich nicht nur Veranstaltungshinweise, sondern auch zahlreiche Kleinanzeigen. Die Verkaufsanzeigen sollten also nicht außer Acht gelassen werden. Gegebenenfalls kann man in der Rubrik Ankauf auch selbst inserieren und so interessante Angebote erhalten. Online-Kleinanzeigenportale sind in diesem Zusammenhang ebenfalls erwähnenswert und machen sich die Vorteile des Internets zunutze. Wer auf Gebrauchtes steht, kann zudem auch entsprechende Second-Hand-Shops besuchen und muss also nicht zwingend bis zum nächsten Trödelmarkt warten.

Achtung! Zwei Tipps aus der Redaktion:

Dass Kaufwillige für den Flohmarktbesuch ein paar Tipps gebrauchen können, steht außer Frage. Grundsätzlich sollte man offen und gut vorbereitet sein. Die folgenden Tipps aus unserer Redaktion tragen zusätzlich zu einem gelungenen Shopping-Erlebnis auf dem Flohmarkt bei.

Nehmen Sie sich Zeit für den Flohmarktbesuch!

Zunächst sollte man sich von jeglicher Hektik frei machen und den Flohmarktbesuch genießen. Selbst das dichte Gedränge sollte einen nicht stressen. Zudem muss man sich erst einmal einen Überblick über die Angebote verschaffen und kann dann Interesse an dem einen oder anderen Stück signalisieren. Häufig macht es auch Sinn, den vorgeschlagenen Preis abzulehnen und später noch einmal an dem Stand vorbeizuschauen. Dadurch kann man mitunter bares Geld sparen, wobei eine solche Strategie natürlich Zeit kostet.

Trauen Sie sich, zu handeln!

Aus dem klassischen Handel ist man es als Käufer gewöhnt, die Preise zu akzeptieren. Auf dem Flohmarkt kann und sollte man aber handeln. Das Handeln macht einen Teil des besonderen Charmes aus und schafft zudem die Basis für echte Schnäppchenkäufe. Wer einmal über seinen Schatten springt, wird begeistert sein und kann das Verhandeln perfektionieren.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.2/5138 ratings