Schmuck verkaufen – Alter Schmuck und sein Wert

Als Zeichen der Liebe, Geschenk für den Partner oder auch kleinen Luxus für zwischendurch findet Schmuck seinen Weg in die Herzen vieler Menschen. Einerseits sind Schmuckstücke schön anzusehen und daher attraktive Accessoires, andererseits haben sie auch einen nicht unerheblichen Materialwert. Außerdem gewinnen einzelne Schmuckstücke im Laufe der Zeit auch an Wert, so dass es sich zuweilen sogar um eine einträgliche Wertanlage handeln kann.

Es gibt folglich zahlreiche Gründe dafür, Schmuck zu kaufen. Nichtsdestotrotz wollen viele Menschen auch ihren Schmuck verkaufen und haben dafür ebenfalls gute Gründe. Entspricht der Schmuck nicht mehr dem persönlichen Geschmack, stammt aus einer Erbschaft oder ist eine unliebsame Erinnerung an eine gescheiterte Partnerschaft, liegt es nahe, sich davon zu trennen. Selbstverständlich soll sich dies dann finanziell lohnen und einen möglichst hohen Verkaufserlös erzielen. Damit dies gelingt, muss man sich mit dem Wert von Schmuck auseinandersetzen und ein gewisses Grundverständnis aufbauen.

Schmuck als Sammelgebiet

Während viele Menschen in Schmuck vor allem hübsche Accessoires sehen, erkennen andere darin ein spannendes Sammelgebiet. Sammler von Schmuck konzentrieren sich oftmals auf alte Schmuckstücke, die Zeitzeugen anderer Epochen und aufgrund ihrer Seltenheit besonders wertvoll sind. Aber auch neuerer Schmuck kann durchaus wertvoll und somit sammelwürdig sein.

Unabhängig davon, ob man nun eine große Sammelleidenschaft verspürt oder sich einfach im Laufe der Zeit ein paar Schmuckstücke angesammelt haben, gibt es ein paar entscheidende Kriterien, die den Wert von Schmuck bestimmen. Da Ästhetik hier eine entscheidende Rolle spielt, sind der Zustand, das Design, die Verarbeitung und das Material von großer Bedeutung. Zudem kommt es auch auf das Alter des Schmucks an.

Tipps für Sammler von Schmuck:

All diejenigen, die Schmuck sammeln und nicht nur nach den eigenen optischen Vorlieben vorgehen, sondern besonders auf den Wert der Schmuckstücke achten, liegen mit seltenem Schmuck goldrichtig. Die Seltenheit kann sich aus dem Alter ergeben oder auch darin begründet sein, dass beispielsweise einzigartige Diamanten verwendet wurden.

Wertsteigerung für die Schmuck-Sammlung

Viele Menschen erleben ganz ohne aktives Zutun eine deutliche Wertsteigerung ihrer Schmuck-Sammlung. Dafür verantwortlich ist der in den vergangenen Jahren erheblich gestiegene Goldpreis. Schmuck, der vor ein paar Jahrzehnten gekauft wurde, bringt heute im Verkauf deutlich mehr ein.

Es muss sich also keineswegs um antiken Schmuck handeln. Abgesehen von der Entwicklung des Goldpreises spielen noch weitere Faktoren bei der Bewertung von Schmuck eine entscheidende Rolle. Wer einige Tipps beherzigt, kann deutlich bessere Ergebnisse im Verkauf erzielen und so mit minimalem Aufwand eine größtmögliche Wertsteigerung erreichen.

Tipps für die Wertsteigerung von Schmuck:

  • Die Schmuckstücke sollten adäquat gereinigt werden. Dazu sollte man lediglich eine milde Seife, lauwarmes Wasser und ein sanftes Tuch verwenden.
  • Die Präsentation des Schmucks sollte stimmen und einen gepflegten Gesamteindruck erzeugen.
  • Ist der Schmuck bereits etwas in die Jahre gekommen, empfiehlt es sich, eine Generalüberholung beim Fachmann zu veranlassen. Dieser kann auch kleinere Reparaturen, wie zum Beispiel an Verschlüssen, vornehmen.
  • Echtheitszertifikate und Belege sollten dem Schmuck beigefügt werden und können den Wert steigern.

Typische Fehler beim Verkauf von Schmuck

Menschen, die Schmuck verkaufen möchten, gehen die Sache oftmals sehr emotional an, weil es sich beispielsweise um Geschenke des Ex-Partners handelt. Unabhängig von den äußeren Umständen darf man aber niemals den objektiven Blick verlieren, denn ansonsten läuft man Gefahr, den Schmuck unter Wert zu verkaufen oder auch utopische Preise aufzurufen, die nicht zu erreichen sind. Dies ergeht zuweilen auch Erben von Schmuck so, die die Schmuckstücke weder tragen noch behalten und daher verkaufen möchten.

Damit im Zuge dessen die bestmöglichen Ergebnisse erzielt werden und sich der Schmuck-Verkauf auch lohnt, sollten die folgenden Fehler unbedingt vermieden werden:

  • Wenn es darum geht, Schmuck zu verkaufen, darf man sich keinen zeitlichen Druck machen und sollte die Sache gelassen angehen.
  • Ungeeignete Reinigungs- und Lösungsmittel haben an Schmuckstücken nichts verloren und können mitunter erhebliche Schäden anrichten.
  • Außerdem sollte man einen weiten Bogen um Goldankäufer machen, da diese dem künstlerischen Handwerk, das in Schmuckstücken steckt, keine Wertschätzung entgegenbringen und stattdessen nur den Materialpreis zahlen wollen.

Wer all dies weiß und auch seinen Beitrag zur Wertsteigerung des Schmucks leistet, kann sich selbst vor den typischen Fehlern schützen und seinen Schmuck erfolgreich verkaufen.

So ermittelt man den Wert von Schmuck

Ankäufer, Händler und Sammler sind zwar durchaus interessierte Käufer, werden den wahren Wert von Schmuck aber oftmals nicht preisgeben. Sie hoffen auf ein gutes Geschäft und halten sich dementsprechend bedeckt. Für diejenigen, die ihren Schmuck verkaufen möchten, bedeutet dies, dass sie am besten selbst den Wert ihrer Schmuckstücke kennen sollten, um angemessene Verhandlungen führen zu können und einen adäquaten Preis zu erzielen.

Zunächst kann man natürlich den aktuellen Silber- oder Goldpreis ansetzen, wobei Schmuckstücke auch exzellente Handwerkskunst in sich vereinen und oftmals Unikate sind. Der reine Materialpreis wird dem tatsächlichen Wert des Schmuckstücks somit nicht gerecht. Wer aber kein Juwelier, Goldschmied oder Kunsthistoriker ist, hat kaum das notwendige Fachwissen, um den Wert des Schmucks selbst bestimmen zu können. Daher ist von einer reinen Wertermittlung in Eigenregie auch abzuraten.

Hinweis für Sammler von Schmuck:

Auch als Laie kann man sich natürlich ein gewisses Know-How in Sachen Schmuckwert aneignen, aber einen Sachverständigen sollte man gegebenenfalls doch konsultieren. Dieser ist Experte für Schmuck und kann dementsprechend zuverlässig schätzen, was das Schmuckstück wert ist. So weiß man sicher, was man mindestens verlangen sollte.

Wie kann man Schmuck schätzen lassen?

Schmuck hat für die meisten Menschen einen ideellen Wert, weshalb der Verkauf so schwierig ist. Einerseits fällt es schwer, sich von Schmuckstücken zu trennen, und andererseits weiß man gar nicht, welchen Wert der Schmuck hat. Um einen objektiven Eindruck zu gewinnen, kann es Sinn machen, den Schmuck schätzen zu lassen. Wer dazu einen Händler aufsucht, der auch an einem Anlauf interessiert sein könnte, läuft Gefahr, übervorteilt zu werden.

Die Schätzung fällt dann zu niedrig aus, wodurch sich der Händler ein gutes Geschäft sichern möchte. Daher ist es ratsam, mehrere Fachleute zu fragen oder gleich einen anerkannten Sachverständigen aufzusuchen. Auch Auktionatoren sind geeignete Ansprechpartner und können über den Wert von Schmuckstücken Auskunft geben.

Wo kann man die Schmuck-Sammlung verkaufen?

Wer nach einem Schmuck-Ankauf sucht, wird in aller Regel schnell fündig. Viele Juweliere und Antiquitätenhändler kaufen Schmuck. Zudem kann es auch Sinn machen, nach privaten Sammlern Ausschau zu halten und beispielsweise in der Presse sowie online zu inserieren. Foren und soziale Netzwerke können dabei eine große Hilfe sein.

Zudem gibt es auch noch die Option einer Online-Auktion, die sich mit wenigen Klicks erstellen lässt und eine beachtliche Reichweite bietet. Die Interessenten überbieten sich gegenseitig, so dass die Chancen auf einen ansprechenden Erlös recht gut ausfallen. Zumindest echter Schmuck ist zeitlos und hat ohnehin einen gewissen Materialwert, weshalb er gut verkäuflich ist.

Goldschmuck verkaufen – Darauf kommt es an

Goldschmuck zu verkaufen, kostet vielen Menschen Überwindung, weil sie sich von liebgewonnenen Schmuckstücken trennen. Schöne Erinnerungen und ein hoher emotionaler Wert lassen eine gewisse Bindung zu dem Goldschmuck entstehen. Allerdings sollte man sein Herz nicht zu sehr an materielle Dinge hängen und vor allem bei Goldschmuck, der oftmals ohnehin nur noch einstaubt und nicht mehr getragen wird, einen Verkauf in Betracht ziehen.

Der aktuell hohe Goldpreis ist ein zusätzlicher Anreiz und erscheint mitunter sehr verlockend. Wer nun seinen Goldschmuck verkaufen möchte, will nicht nur, dass der Schmuck einem anderen Menschen Freude bereitet, sondern auch das Maximum für sich herausholen. Es stellt sich somit die Frage, worauf man beim Verkauf von Goldschmuck achten muss. Flohmarkt.info kann zwar keine persönliche Beratung und Begutachtung der Schmuckstücke ersetzen, aber immerhin ein paar Tipps bieten.

So sollte man auf die folgenden Dinge achten, wenn man seinen Goldschmuck verkaufen möchte:

  • Feingoldanteil ermitteln
    Zunächst sollte man nach einem Stempel auf dem Schmuckstück Ausschau halten und so den Feingoldanteil ermitteln.
  • Goldwert des Schmucks ermitteln
    Nachdem man den Feingoldanteil herausgefunden hat, kann man das Schmuckstück wiegen und in Verbindung mit dem aktuellen Goldpreis den tagesaktuellen Goldwert ermitteln. Dazu kann man auf die folgende Formel zurückgreifen:
    (Gewicht in Gramm x Feingehalt laut Stempel / 1000) x Goldpreis pro 1 Gramm Gold
  • Vergleich der Angebote im Altgold-Ankauf
    Nach einer eigenen Berechnung hat man zumindest einen ungefähren Richtwert und kann anschließend den einen oder anderen Altgold-Ankauf aufsuchen. Dort können Verkäufer Angebote einholen, die sie dann vergleichen sollten.
  • Juwelier aufsuchen
    Während ein klassischer Goldankauf lediglich auf den Goldwert schaut, honorieren Juweliere ebenfalls den künstlerischen und handwerklichen Wert eines Schmuckstücks. Bei besonders kunstvoll gearbeiteten Schmuckstücken ist es daher ratsam, einen Juwelier aufzusuchen und sich dort nach den Konditionen eines Ankaufs zu erkundigen.

Wenn es darum geht, Goldschmuck zu verkaufen, sollte man folglich einen gewissen Aufwand nicht scheuen und daran denken, dass sich das Ganze im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt machen kann, indem man den besten Preis für sich herausholt. In Anbetracht der Tatsache, dass es oftmals eine schwierige Entscheidung ist, sich von Schmuck zu trennen, sollte dieses Vorgehen eine Selbstverständlichkeit sein.

Silberschmuck verkaufen – Darauf muss man achten

Im Gegensatz zu Juwelieren und professionellen Ankäufern sind Verbraucher nicht so sehr im Bilde, was den Verkauf von Schmuck betrifft. Wer seinen Silberschmuck verkaufen möchte, weiß oftmals gar nicht, wo er anfangen soll, und hat mitunter das Gefühl, übervorteilt zu werden. Dann hilft es nur, sich vorab gut zu informieren und zu ergründen, worauf man beim Verkauf von Silberschmuck achten muss.

Flohmarkt.info versteht sich hier als unabhängige Informationsplattform im Internet und versorgt Interessierte mit Wissenswertem rund um den Silberschmuck-Verkauf.

Nachfolgend finden sich ein paar wesentliche Aspekte, die in diesem Zusammenhang besonders relevant und dementsprechend unbedingt zu beachten sind:

  • Feingehalt ermitteln
    Der erste Schritt sollte stets darin bestehen, den Stempel am Schmuckstück zu suchen und so den Feingehalt in Erfahrung zu bringen.
  • Silberschmuck wiegen
    Anschließend muss der Silberschmuck gewogen werden. Dazu kann man eine Briefwaage oder auch eine einfache Küchenwaage verwenden.
  • Silberwert berechnen
    In Kombination mit dem aktuellen Silberpreis kann man anhand des Gewichts und des Feingehalts den Silberwert des Schmuckstücks berechnen. Sofern man sich nicht blind auf einen Silberwert-Rechner verlassen möchte, führt die folgende Formel zum gewünschten Ergebnis:
    (Gewicht in Gramm x Feingehalt laut Stempel / 1000) x Silberpreis pro 1 Gramm Silber
  • Mehrere Angebote einholen
    Nachdem man sich einen ersten Eindruck vom ungefähren Silberwert des zu veräußernden Schmucks verschafft hat, kann man mehrere Juweliere, Ankäufer und Sammler kontaktieren und so mehrere Angebote einholen. Durch einen sorgfältigen Vergleich kann man nun das Maximum für sich herausholen und den Silberschmuck zum besten Preis verkaufen.

Wer seinen Silberschmuck verkaufen möchte, trennt sich häufig mit gemischten Gefühlen von den Schmuckstücken und möchte so als Ausgleich einen möglichst hohen Erlös erzielen. Damit dies auch gelingt, sind die genannten Dinge unbedingt zu beachten.

Schmuck-Verkauf über Online-Auktionen

Das Internet ist ein absoluter Hot-Spot für Sammler, die sich hier austauschen können und zudem auch fleißig einkaufen können. Für alle, denen es um keinen Schmuck-Ankauf, sondern um einen Verkauf ihrer Schmuck-Sammlung geht, bieten sich zuweilen Online-Auktionen an. Mit wenigen Klicks kann man die Auktion starten und muss dann bloß noch die eingehenden Gebote bis zum Ablauf der Versteigerung abwarten. Nach dem Geldeingang werden die Schmuckstücke dann einfach an den Höchstbietenden versendet, sofern dieser keine persönliche Abholung vornimmt.

Die einfache Handhabung, die enorme Reichweite und der Umstand, dass sich die Interessenten gegenseitig überbieten, sind Vorteile einer Online-Auktion. Dabei sollte man jedoch beachten, dass viele Menschen in einer Online-Auktion eine Schnäppchenjagd sehen. Ob für die Schmuckstücke tatsächlich ein angemessener Preis erzielt wird, steht somit mitunter in den Sternen. Als Verkäufer muss man sich dessen bewusst sein und unbedingt ein angemessenes Startgebot aufrufen, denn ansonsten läuft man Gefahr, die Schmuck-Sammlung weit unter Wert abgeben zu müssen.

Schmuck auf eigene Faust verkaufen

Wer seine Schmuck-Sammlung auflösen und gewinnbringend verkaufen möchte, muss natürlich nicht zwingend eine Online-Auktion ins Leben rufen, sondern kann vor Ort auch den einen oder anderen Ankauf aufsuchen.

Für begehrte Sammelobjekte finden sich stets geeignete Händler, die Einzelstücke oder ganze Sets ankaufen. Da diese aber natürlich ein gutes Geschäft machen möchten, zahlen sie kaum den Preis, den Sammler zahlen würden. Aus diesem Grund ist man zuweilen versucht, den Schmuck-Verkauf auf eigene Faust anzugehen. Im Idealfall findet man passionierte Sammler, die einem die Schmuckstücke direkt abkaufen und dabei den höheren Sammlerwert zahlen.

Online lassen sich entsprechende Kontakte über soziale Netzwerke, Foren oder auch Kleinanzeigenportale knüpfen. Offline sind vielleicht Vereine und Anzeigenblätter lohnende Stellen für Verkaufsanzeigen. Je nach Sammelobjekt kann es eine Herausforderung sein, geeignete Interessenten zu finden, weshalb man alle Kanäle nutzen sollte.

Online sollte man nach Käufern Ausschau halten und zugleich den Handel mit Schmuck genau beobachten. So kann ein Verkauf in Eigenregie durchaus gelingen und mitunter ansehnliche Preise erzielen.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.5/53 ratings